Die Intention des Vereins ist die Wiedereingliederung psychisch kranker Menschen in die Gesellschaft. Er möchte die Ängste und Vorurteile der Gesellschaft gegenüber psychisch kranken Menschen abbauen und die Initiativen von Betroffenen unterstützen. Der Situation Betroffener in psychiatrischen Krankenhäusern soll besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden und gegebenenfalls notwendige oder wünschenswerte Veränderungen in der Struktur psychiatrischer Kliniken angeregt werden. Psychisch Kranke im Klinikum München-Ost (früher: Bezirkskrankenhaus Haar) werden unterstützt, ebenso auch Betroffene ganz individuell bei der Bewältigung alltäglicher und krankheitsspezifischer Probleme. Der Wunsch ist, Akzeptanz für seelisch Kranke in der Gesellschaft zu schaffen und ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Durch Projekte im Bereich Wohnen, Arbeit und Freizeit, sowie durch Kontakt- und Beziehungsangebote für einzelne Personen und Gruppen soll der Zweck des Vereins erfüllt werden.
Ein weiterer Arbeitsbereich umfasst die Unterstützung und Beratung betroffener Personen und deren Angehörigen und die Information interessierter und engagierter Mitmenschen. Außerdem betreibt der Verein Öffentlichkeitsarbeit.

Den anderen so lassen, wie er ist

Im Vordergrund der Gesinnung des Vereins steht die Wertschätzung, Würdigung und Akzeptanz des psychisch kranken Menschen als Mitmensch in unserer Gesellschaft. Die Einzigartigkeit des Wesens eines jeden Menschen soll akzeptiert und geschätzt werden. „Den anderen so lassen, wie er ist“, ist wichtiger Bestandteil des Leitbildes. Im Vordergrund der Arbeit soll die Unterstützung und Förderung der Stärken und der gesunden Anteile des erkrankten Menschen stehen. Der zu betreuende Mensch sollte nicht in erster Linie als „Kranker“ gesehen werden, sondern „normal“ und wertschätzend behandelt werden. Unter diesen Voraussetzungen soll der betroffene Mensch die Möglichkeit haben, verlorenes Selbstvertrauen wiederzuerlangen und aufzubauen, um das Leben eigenverantwortlich und kreativ gestalten zu können. Um psychisch kranken Menschen einen Platz in der Gesellschaft zu schaffen, ist es von wesentlicher Bedeutung, selbst sensibel zu werden für die Bedürfnisse anderer Menschen. Authentizität ist besonders wichtig im Umgang mit psychisch kranken Menschen.
Der Verein möchte eine Verbindung schaffen zwischen der psychiatrischen Klinik und „draußen“, der Gesellschaft, dem öffentlichen Leben, dem kulturellen Leben. Er wünscht sich mehr und engere Kommunikation zwischen ehrenamtlicher und professioneller Arbeit, durch sich gegenseitig ergänzendes und untereinander austauschendes Arbeiten mit Betroffenen.

Weiter...

Die einzelnen Kapitel

Die Geschichte des Vereins

Leitbild und Aufgaben

Die ehrenamtliche Arbeit

Die professionelle Arbeit

Entscheidungswege

Die Finanzierung

Vernetzung und Kooperation